Webdesign by Penguin Jets since 1982

Game - Analysis  12 : 6 Red Wolf vs. Penguin Jets Mittwoch 15.02.2017, 21:15 Uhr Dielsdorf Wenn das Spiel leider zu lange dauert!  Der heutige Gegner, die Red Wolf aus dem Unterland, ist kein Unbekannter. Dieses nachtaktive Tier hat den Pinguinen schon manche ungemütlichen Stunden bereit. So sollte es auch an diesem Mittwoch im Februar 2017 sein. Doch von vorne… Kurz vor 21.00 Uhr befanden sich die Penguin Jets in der Garderobe zur Spielvorbereitung. Einige Akteure fehlten jedoch ferienbedingt oder mussten die Saison bereits vorzeitig aufgrund Verletzungen beenden. Die verbliebenen Spieler nahmen sich vor, schnelle Wechsel vorzunehmen und das Tempo hochzuhalten. Bei der Spielerpräsentation rutschten bei einigen Flattermännern doch gleich mal das Herz in die Hosen. Konnten doch die roten Wölfe mindestens drei vollwertige Blöcke in den Rink schicken – auch der Torwart war einigen kein Unbekannter; es war Michi «Mämpfi» Meierhofer, ein Mitglied des nachbarlichen FC Oberglatt. Pünktlich wie die Uhr am St. Peter in Zürich, wurde die Scheibe vom herausragend arbitrierenden Head- und Linesman eingeworfen. So gleich entwickelte sich ein Spiel auf allerhöchstem Niveau. Die Jets gingen sehr konzentriert ans Werk und konnten bald ihre ersten Früchte, in Form von Toren, ernten. Sie gingen nach gefühlten 10 min mit einem Doppelschlag in Führung. Die Wölfe liessen jedoch auch nicht locker. Mehr als mit zwei Toren Vorsprung konnten die Pinguine nicht agieren. Beim Stande von 4:2 für die Düsenflieger aus dem Unterland hatten die Wölfe genug. Bis zum 4:4 setzten sie nur noch zwei anstatt drei Blöcke ein… Die Jets hielten dagegen und so stand es zur Pause wohlverdient ausgeglichen 6:6. Die zweite Hälfte ist dann schnell erzählt. Die Wölfe waren in der Pause wohl im Sauerstoffzelt und die Jets lediglich auf der Toilette. So wurde dann auch gespielt. Die rotgefärbten europäischen Säugetiere schossen ein Tor um das andere. Die antarktischen Vögel konnten nicht mehr dagegenhalte und hofften das bald Spielschluss ist. Der Schlusspfiff glich dann auch mehr einer Erlösung. Da die Jets schon am kommenden Freitag wieder auf dem Eis stehen, ist die Regeneration sehr wichtig. Der Physio und der Psycho-Doc haben wohl einige Überstunden zu leisten. Strafen: 3x2 (Heiniger; Lehmann; Rykart) Jets:	Gagg; Freund, Rykart; Feurer, Baumgartner; Sägesser, Zimmermann, Lehmann; Würzer, Heiniger, Spichtig
Copy