Webdesign by Penguin Jets since 1982

Game - Analysis  5 : 7 Penguin Jets vs. Zweifel SCSamstag 16.01.2015, 21:15 Uhr, Dielsdorf Empty Netter vernichtet Siegeschancen kurz vor Schluss   Was Berra mit seinen Lake Erie Monsters in der AHL gelang, vernichtete die Remi-, ja sogar die eventuellen Siegeschancen der Jets in den letzten zwei Spielminuten der spannenden und hochstehenden Partie an diesem Abend.  Nach Anspiel im gegnerischen Drittel versuchten die Penguin`s mit sechs Mann und ohne Torhüterin Nyffeler durch eine nummerische Überzahl den Ausgleich zu forcieren was jedoch nach einem Befreiungsschlag eines Verteidigers der Zwei-feler gründlich misslang. Der wohl kurzfristig als Verstärkung eingeflogene Star des Zweifel SC, Elan Mac Bluehelmet, stürmte mit einer derart frischen und noch munteren, körperlichen guten Verfassung Richtung leeres Tor der Jets, dass es wohl unvermeidbar war, den Dopinggerüchten hinter den Kulissen und unter den Medienschaffenden nach dem Spiel aus-zuweichen oder diese als Nonsense abzutun. Elan Mac wohl eher “too small” Bluehelmet erreichte zum Leid der Jets jedoch tatsächlich die vom eigenen Mann ins Drittel geschossene Scheibe und passte sie auch gleich zum ebenfalls aufgeschlos-senen Teamkameraden welcher eigentlich nur noch gelassen Einschieben konnte.   Nun anstatt 6 : 6 stand es nun 5 : 7 für die Chip`s und das Spiel endete auch so.  Ein durchaus spannendes Spiel mit vielen guten Aktionen wurde geboten und forderte jeden Spieler auf beiden Seiten glei-chermassen wie auch den einmal mehr sehr überzeugenden Referee Uzi Zimmermann. Dieser musste mehrmals hart und bestimmend durchgreifen und teilte auch ungeniert Sanktionen aus, was nicht sehr einfach handzuhaben war. Da dieses Derby basierend auf dem wohl eher seltenen Regelwerk Seniorplus ausgetragen wurde.  Die Flattermänner agierten das ganze Spiel hindurch gut, kombinierten schnell und belagerten eigentlich mehrheitlich das gegnerische Tor in welchem wohl diesmal nicht nur ein Keeper stand sondern auch Hilfe von Oben am Werke war.  “Wer einem Mamut wie Martig mehrmals Stirn bieten kann, muss wohl zwangsweise das Glück gepachtet haben!” äusserte sich Hofstetter nach Spielschluss doch eher etwas deprimiert obwohl dieser einen exzellenten Job verrichtet hatte und mit einem Tor sowie einem Assist seine kämpferischen Qualitäten untermauerte.   “Hätten wir mit zwei vollzähligen Blöcken antreten können, wäre uns am Schluss nicht die Luft ausgegangen!” entgegnete  Schlatter den Journalisten ungehalten schnippisch und verwies auf den Jet`s Trainerstab.  “Ja, wir hatten kurzfristige Ausfälle die wir leider nicht mehr rechtzeitig kompensieren konnten.” übermittelte die Clubführung  aus dem Hauptquartier etwas ungewohnt knapp.   Jets: Nyffeler, Feurer, Freund, Gianesi, Heiniger, Hofstetter, D. Lehmann, Martig, Schlatter, Würzer  Bem.: 1x2 Min. Jets (Würzer)
Copy