Webdesign by Penguin Jets since 1982

Game - Analysis  5 : 5 SC Zweifel vs. Penguin JetsSamstag 29.11.2014, 09:00 Uhr, Bülach Zur Pause ein „Fussballresultat“ – am Schluss ein Remis!   Am vergangenen Samstag traten die Jets zu ihrem wichtigen und äusserst schwierigen Auswärtsspiel in der Hirslen Bülach gegen den SC Zweifel an. Trotz der kurzfristigen Absage des Zwei-Weg-Centers Schlatter herrschte in der Garderobe ein erstaunliche Ruhe, manche würden sagen „Grabesstille“. Die Torhüterfrau und die elf Mannen nahmen sich nämlich einiges vor. Unter der Leitung von Captain Zimmermann betraten die topmotivierten Spieler pünktlich das Eis – sie wurden von einem gellenden Pfeifkonzert der einheimischen Fans begleitet.  Kurz danach warf der Spielleiter den Puck ein. Es entwickelte sich ein munteres Spiel mit einigen guten Szenen vor dem Tor. Doch mehrheitlich neutralisierten sich die beiden Teams in der ersten halben Stunde im neutralen Drittel. Dies ist sicherlich ein grosser Verdienst des Spielertrainers LLL, welcher in der Trainingswoche noch einmal eine spezielle Taktikschulung einbaute.  So dauerte es bis zur 23 min ehe der SC Zweifel mit 1:0 in Führung ging – die Halle tobte, die Chips flogen und die Spieler tanzten vor Freude. Doch nicht lange… Was dann geschah, gehört in die Geschichtsbücher der Jets oder auf den You-Tube-Channel. Knapp zwei Minuten nach dem ersten Tor der Kartoffelscheiben schnappte sich Verteidiger Long-John Sacchet (#74) die Scheibe hinter dem Tor, dem Jets-Tor. Er nahm Anlauf, umkurvte in bester „Vreni-Schneider-Manier“ um sämtliche Gegner, nahm Mass, zog ab und Sekundenbruchteile später zappelte die Scheibe im gegnerischen Netz. Nach dem Ausgleich machten die Jets ihrem Namen alle Ehre und erhöhten den Druck auf das gegnerische Tor – der SC Zweifel war nahe am „Verzweifeln“ und froh, bat der Referee mit einem Pfiff zur Pause und somit zum wohlverdienten Schluck aus der Teekanne.  Nach dem Unterbruch zeigten beide Mannschaften passables Eishockey. Kein Team konnte sich entscheidend absetzen. Insbesondere konnten die Jets mit generösem Einsatz die gegnerische Nr. 12, Uncle Cracker, im Schach halten und so für eine spannende Schlussphase sorgen. Rund 8 min vor Schluss setzten sich die Flattermänner im Angriffsdrittel fest. Die Scheibe zirkulierte hin und her und plötzlich schoss Lehmann von der halbrechten Position aufs Tor. Die Scheibe landete im Netz, 4:3 für die Jets – leider sah der Spielleiter, dass das Tor verschoben war. So kam es, was kommen musste. Die Zweifler schossen das 4:3. Aber die Pinguine aus dem Unterland gaben nicht auf. Sie glichen durch Flügelrakete Stalder, welcher insgesamt drei Tore zum heutigen Resultat beisteuerte, wieder aus. Und weil erst 5:5 das Schlussresultat war, wiederholte sich das Ganze noch einmal. Die Zweifler schossen…  Eine geschlossene Mannschaftleistung, in welcher keiner abfiel, führte heute zum verdienten Unentschieden. Insbesondere die tadellose Goaliefrau sei hier hervorzuheben. Sie meinte auch nach dem Spiel: „Danke Jungs für diesen tollen Samstagmorgen!“. Bereits am kommenden Dienstag führt die Reise in den Wald von Kloten, wo in der Kolping-Arena das Rückspiel gegen die Swissair Old Boys stattfindet.  Jets:	Nyffeler; Feurer, Sacchet; Marti, Gianesi; Ludwig, Menet, Zimmermann; Würzer, Heiniger, Stalder; D. Lehmann Bemerkungen: 2 x 2min (Sacchet, Martig)
Copy